News

Innovative Partner bringen frischen Wind in die Geschäfte

Der KARL MAYER-Geschäftsbereich Webereivorbereitung verstärkt seine Aktivitäten in Turkmenistan

Die turkmenische Textilbranche spielt für die nationale Wirtschaft eine wichtige Rolle. Ihre rund 70 Unternehmen sind unter dem Ministerium für die Textilindustrie angesiedelt und haben mit ihren Erzeugnissen sowohl die Substitution importierter Waren als auch eigene Exporte im Fokus. Rund 70 % der textilen Produkte gehen ins Ausland. Auf der Ausfuhrliste stehen 21 Länder, darunter Frankreich, China, Schweden und Russland.

Die einheimische Regierung will die Export- und Wirtschaftskraft der turkmenischen Textilbranche stärken und stellt hierfür Gelder aus dem Programm zur sozial-ökomischen Entwicklung des Landes bereit. Zudem werden direkte Kontakte mit führenden internationalen Textilmaschinenherstellern zur Unterstützung der Förderinitiative aufgebaut. Im Rahmen des 1. Caspian Economic Forum am 11. und 12. August 2019 in Türkmenbaşy unterzeichnete das Ministerium für die Textilindustrie Turkmenistans einen Kooperationsvertrag mit ausgewählten Unternehmen der Textilmaschinenbaubranche, darunter auch KARL MAYER. Der renommierte Hersteller mit Sitz in Obertshausen wurde darüber hinaus als Aussteller zur International Exhibition of Innovative Technologies of Caspian States, ebenfalls am 11. und 12. August 2019, nach Awaza eingeladen.

„Ein Privileg“, so Josef Kleinheinz, Senior Sales Manager bei KARL MAYER. Dies umso mehr, da der Vertriebsprofi sogar den turkmenischen Textilminister Resul Rejepow auf dem KARL MAYER-Stand begrüßen konnte. Josef Kleinheinz betreut den turkmenischen Markt schon seit Jahren und erhofft sich durch die jüngsten Aktivitäten neue Impulse für das bisher überschaubare Geschäft mit Kettvorbereitungstechnik für die Weberei.

 

Sechsjahresprogramm zur Förderung der turkmenischen Textilindustrie

Im Rahmen des Förderprogramms der turkmenischen Regierung sind für die Textilbranche zwischen 2019 und 2025 Ausgaben in Höhe von rund 100 Millionen US-Dollar eingeplant. Mit den Geldern soll das Volumen der vermarktbaren Produkte auf mehr als 250 Millionen US-Dollar gesteigert werden. Zudem wird ein Plus bei der Produktion von Zelluloseregenerat-Fasern auf 107 % (128.000 t/a), von Geweben auf 116 % (209.000 t/a) und von Maschen- und Konfektionsprodukten auf 150 % (497.000 t/a) anvisiert.

Als übergreifendes Ziel sollen die ausländischen Währungsressourcen geschont werden. Durch die Vermarktung einheimisch erzeugter statt eingeführter Waren lassen sich die Importausgaben um rund 150 Millionen US-Dollar senken, so das Kalkül des Textilministeriums. Die Offiziellen rechnen darüber hinaus mit einer Steigerung des Exportvolumens auf mehr als 140 Millionen US-Dollar und mit einer Amortisationszeit für die Investitionen des Programms von fünf bis sieben Jahren.

Um die ehrgeizigen Ziele zu erfüllen, sollen vor allem die bestehenden Textilunternehmen technisch modernisiert und strukturell neu ausgerichtet werden. Die turkmenische Textilindustrie fertigt und verarbeitet traditionell Naturfasern wie Baumwolle und Seide. Die Erzeugnisse aus den nachwachsenden Rohstoffen sind bei den internationalen Markenherstellern sehr gefragt. Um den Trend zu Naturprodukten nutzen zu können, sollen insbesondere die Betriebe der Spinnerei und Weberei mit fortschrittlicher, umweltfreundlicher Technologie innovative, know-how-intensive Geschäftsfelder erschließen.

 

Programmstart mit zwei Projekten in der Provinz Ahal

Die ersten Maßnahmen des Programms zur sozial-ökomischen Entwicklung des Landes Turkmenistan umfassen im Textilbereich derzeit zwei konkrete Projekte. Zum einen soll im Bezirk Kaka in der Provinz Ahal bis Mai 2021 ein riesiger Textilkomplex entstehen. Geplant sind Kapazitäten für die jährliche Produktion von 3.600 t Garn aus Zelluloseregenerat-Fasern, 12.000.000 m² Rohware, 10.000.000 m² gefärbter Ware und 1.200.000  konfektionierter Produkte. KARL MAYER liefert im Rahmen dieses Vorhabens Schlicht-, Zettel- und Schärmaschinen für den Bereich Hemdenfertigung.

Zum anderen will das Textilministerium im ebenfalls in der Provinz Ahal gelegenen Bezirk Babadajhan ein Textilzentrum für die Fertigung von jährlich 3.300 t Zelluloseregenerat-Fasergarn, 20.000.000 m² Rohware, 18.000.000 m² gefärbter Ware und 3.500.000  konfektionierter Erzeugnisse errichten. Auch dieses Projekt unterstützt KARL MAYER – mit der Lieferung von je zwei Zettel- und Schlichtmaschinen für die Bettwäscheproduktion.

Das Unternehmen überzeugt vor allem mit seiner innovativen Technik. Aber auch der Service und die Beständigkeit von KARL MAYER werden in Turkmenistan geschätzt. „Die Hersteller wollen verlässliche Maschine und Support bei Fragen“, so die Erfahrung von Josef Kleinheinz. Die Verträge zu den beiden Projekten hat er bereits Mitte dieses Jahres unterschrieben. Nach der Klärung der Zahlungsmodalitäten beginnt die Auslieferung.

Zurück zur Übersicht

Der Minister der Textilindustrie Turkmenistans, Resul Rejepow (M.), mit KARL MAYER-Vertriebsmanager Josef Kleinheinz auf dem Stand von KARL MAYER zur International Exhibition of Innovative Technologies of Caspian States in Awaza

Große Ansicht