News

HKS 4-M EL: Wirkware mit Hoch-Tief-Musterung im gotischen Stil

Schlichter Schick bringt weibliche Extravaganz zur Geltung

Klassisch geschnitten und schlicht weiß lenkt das hier gezeigte Kleid die Aufmerksamkeit zuerst auf seine Trägerin, entfaltet aber auf den zweiten Blick Extravaganz. Das Außergewöhnliche steckt dabei im Textil.

Die elastische Wirkware fällt durch eine Oval-Musterung im gotischen Stil und eine äußerst plastische Modellierung der Bogenformen auf. Das Mit- und Nebeneinander der Wellen mit den ausgeprägten 3D-Effekten entsteht durch eine geschickte Musterung und einen gezielten Materialeinzug an der eingesetzten HKS 4-M EL. Während die Grundlegebarre GB 2 mit vollem Einzug eine Tuchlegung für den Fond arbeitet, werden GB 3 und GB 4 blockweise mit Elastan von einer Baumposition bestückt. Das Garnmaterial wird von den beiden Grundlegebarren in gegeneinanderlaufenden Schlangenlinien verlegt – prinzipiell in einer Trikotlegung, die durch Pilgern einen schrittweisen Versatz erfährt. In den Überschneidungsbereichen der Wellen wird das Elastan doppelt platziert. Dies führt hier zu einer hohen Elastizität und einer plastischen Ausprägung. Dazwischen liegen elastanfreie, flache Abschnitte mit hoher Transparenz.

Das effektreiche Hoch-Tief-Muster wurde im Hause KARL MAYER mit der TEXION-Software ProCad warpknit entwickelt und simuliert. Die Umsetzung übernahm ein Kunde des Maschinenherstellers. Der europäische Textilfabrikant setzte Elastan der Stärke dtex 78, Polyamid 6.6 in dtex 44 f 34 und eine HKS 4-M EL in E 32 ein. Die EL-Ausstattung ist erforderlich, um die langen Versatzbewegungen der Grundlegebarren von über 1" und die Rapportlänge des Musters von 474 Maschenreihen umsetzen zu können.

Die HKS 4-M EL ist ein innovativer Newcomer zur effizienten Umsetzung auch kleiner Metragen und zur flexiblen Musterung. Sie wurde der Öffentlichkeit erstmals zur ITMA 2015 in Mailand in E 28 vorgestellt.

Zurück zur Übersicht