News

Die DS Opto-EC – eine effiziente Maschine mit einem breit gefächerten Produktportfolio

Erste Kettvorbereitungsanlage für die Wirkerei, die beides kann: Direkt- und Sektionalschären

Der gezielte Blick auf unterschiedliche Technologien mit ähnlichen Zielen offenbart oft Synergien, die sich mit vielfältigen Vorteilen nutzen lassen, wie das Beispiel der DS Opto-EC (Abb. 1) von KARL MAYER zeigt. Die innovative Kettvorbereitungsanlage verbindet das Sektionalschären der Webereivorbereitung mit dem Direktschären der Wirkereivorbereitung zu einem universellen Hybridprinzip. Ergebnisse der durchdachten Kombination sind höchste Flexibilität und Wirtschaftlichkeit bei der Kettbaumherstellung für die Wirkerei.

Direkt- und Sektionalschären mit einer Anlage

Die DS Opto-EC verarbeitet unelastische Filamentgarne zu Kettbäumen und bietet dabei höchste Flexibilität. Zum einen lassen sich konventionelle Teilkettbäume mit hohen Lauflängen nach dem Direktschärverfahren effizient herstellen, mit einer Breite von 21" und einem Durchmesser von 30".

Werden Kurzketten für die Produktentwicklung benötigt oder sind kleine Metragen zu fertigen, gewährleistet die DS Opto-EC zum anderen im Sektionalschärmodus ein einfaches Handling und geringe Kosten. Zudem macht die Bewicklung Fadenschar für Fadenschar die wirtschaftliche Durchführung von Verarbeitungstests teurer Garne möglich. Auch bei der Herstellung von Qualitätsteilkettbäumen für die laufende Produktion wird hochpreisiges Material effizient genutzt. Diese Vorteile sind durch den geringen Spulenbedarf bedingt. Mit dem geringen Spulenbedarf reduziert sich nicht nur der finanzielle Aufwand, es lässt sich auch Platz sparen.

Weitere Pluspunkte sammelt die DS Opto-EC im Konusschärbetrieb bei der Herstellung gemusterter Teilkettbäume. Exakt und mit höchster Geschwindigkeit platziert die innovative Anlage Fadensektionen verschiedenster Farbigkeit nebeneinander und erzeugt damit auf effizientem Wege Präzisionsteilkettbäume, die in der Wirkerei neue Möglichkeiten, vor allem in puncto Musterungsvielfalt, eröffnen. Welche dies sind, zeigte die Wirkmaschine HKS 4-M EL eindrücklich zur ITMA 2015 in Mailand.

Die HKS 4-M EL und die DS Opto-EC – eine Tandemlösung mit vielen Vorteilen

Für ihre Präsentation zur ITMA 2015 wurde die HKS 4-M EL mit gemusterten Teilkettbäumen der DS Opto-EC ausgestattet (Abb. 2). Aus der bunten Garnvorlage fertigte der Hochleistungs-Kettenwirkautomat während der Technikshow eine Ware mit sechs verschiedenen effektreichen Designs, die nahtlos aneinandergereiht wurden – ohne Stopps, bei vollem Maschinenlauf. Die Drehzahl der HKS 4-M EL betrug durchschnittlich 2.100 min-1.

Die schnellen Musterwechsel, aber auch nahezu unbegrenzte Rapportlängen sind durch das EL-Mustergetriebe des leistungsfähigen Fertigungsequipments möglich. Mit dieser Performance ergänzen sich die HKS 4-M EL und die DS Opto-EC, wenn es darum geht, auf wirtschaftlichem Wege neue Produkte zu entwickeln. Zudem macht auch der Hochleistungs-Kettenwirkautomat eine effiziente Fertigung kleiner Auftragsmengen möglich – durch seine hohe Arbeitsgeschwindigkeit.

Ausgereifte Technik für eine hohe Performance

Neben Flexibilität bietet die DS Opto-EC in beiden Schärmodi beste Qualität und macht damit höchste Nutzeffekte in der Wirkerei möglich. Die Teilkettbäume zeichnen sich durch vollkommen identische Umfänge und einen gleichmäßigen Wickelaufbau aus. Das Erfolgsrezept hinter der einzigartigen Präzision lautet Verbesserungen und Technologietransfer. So wurde das Master-Folgeband- bzw. Master-Folgebaum-Prinzip der Webereivorbereitung auf die DS Opto-EC übertragen und der konventionelle Sektionalschärprozess optimiert. Gattersystem, Fadenzufuhr und Bremsensynchronisation arbeiten beim Konusschären perfekt koordiniert zusammen. Ein Schärschlitten (Abb. 3), der sich parallel und quer zur Trommelachse bewegt, sorgt für eine exakte Positionierung der Fadenschar auf der Schärtrommel, und der Bandaufbau erfolgt mit Laser- und Computerüberwachung. Beim Bäumen regulieren Tänzerwalzen (Abb. 4) die Fadenspannung und gewährleisten damit die Produktion umfangsgleicher Bäume. Zudem ist die DS Opto-EC äußerst schnell: Die maximale Geschwindigkeit beim Direktschären beträgt 1.000 m/min und beim Sektionalschären 600 m/min.

Eine Marktresonanz, die dem Hybridkonzept des Newcomers recht gibt

Das Arbeitsprinzip und die Vorteile der DS Opto-EC wurden zur ITMA 2015 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Informationen und Business-Ideen bekamen die Besucher dabei durch eine Videopräsentation und die Gespräche mit Krishna Adhikari. Der Produktentwickler im Bereich Textiltechnik aus dem Hause KARL MAYER konnte sich über ein durchweg positives Feedback zu dem innovativen Newcomer freuen.

Die Möglichkeiten der Kettvorbereitungsanlage für den universellen Einsatz werden bereits in der Praxis genutzt. „Wir haben eine DS Opto-EC an einen hochinnovativen Kunden in Asien verkauft. Der Hersteller hat die Maschine im März dieses Jahres erhalten und nutzt den Newcomer derzeit für Feldtests“, so Oliver Mathews, Verkaufsleiter des KARL MAYER-Geschäftsbereichs Wirkerei. Die nächste Gelegenheit, die DS Opto-EC at work zu sehen und mehr über die innovative Technik zu erfahren, ist die ITMA ASIA vom 21. bis 25. Oktober 2016. Während der Messelaufzeit wird es eine Inhouse-Exhibition bei KARL MAYER (China) in Wujin geben, mit der neuen Schärmaschine im Ausstellungsangebot.

Zurück zur Übersicht